Heilpraktiker im Therapiezentrum am Fuchsberg

Bioresonanztherapie

Die Bioresonanztherapie ist ein biophysikalisches Diagnose- und Behandlungsverfahren und bietet eine Vielfalt an Therapiemöglichkeiten. Sie basiert auf der Annahme, dass jede Zelle seine eigene elektromagnetische Schwingung besitzt, diese im Falle einer Belastung durch beispielsweise Viren, Bakterien, Pilzen, Schwermetallen oder anderen Giftstoffen, jedoch davon abweicht. Dieses individuelle Schwingungsspektrum kann therapeutisch genutzt werden.

Mithilfe unseres Bicom-Gerätes werden über zwei Elektroden körpereigene Schwingungen erfasst und somit eventuelle Krankheiten oder Fehlfunktionen erkennbar gemacht. Diese disharmonischen Schwingungen werden anschließend „spiegelverkehrt“ an den Patienten zurück geleitet und somit wieder harmonisiert, so dass der Körper wieder gesunden kann. Dadurch werden körpereigene Reaktions- und Regulationskräfte wieder aktiviert. Man kann also sagen, dass die grundlegendste Wirkung darin besteht, belastende Stoffe im Körper zu bekämpfen, die körpereigene Entgiftung zu stimulieren und somit die Selbstheilungskräfte anzuregen.

Die Bioresonanztherapie ist absolut schmerzfrei, schonend, nebenwirkungsfrei und somit auch sehr gut für Kinder geeignet. Diese Therapieform ist zum jetzigen Zeitpunkt wissenschaftlich und schulmedizinisch noch nicht anerkannt. Sie gehört wie z.B. auch die Homöopathie und die meisten Therapien der Naturheilkunde zu den Verfahren der regulativen Medizin.


Wobei kann die Bioresonanztherapie helfen?

Sehr gute Ergebnisse erzielen wir in folgenden Bereichen:

- Allergietherapie
- Therapie von Lebensmittelunverträglichkeiten
- Raucherentwöhnung
- Entgiftung bzw. Giftbelastungen

- Schmerzen aller Art
- Narbenentstörung
- Stoffwechselerkrankungen
- Psychosomatische Erkrankungen

Ablauf einer Behandlung

Nach einer ausführlichen Anamnese wird der Patient mittels Elektroden mit dem Gerät verbunden. Dies geschieht komplett bekleidet im Sitzen oder Liegen. Die körpereigenen Schwingungen können nun von dem Gerät aufgenommen, gefiltert, verstärkt oder geschwächt werden.

Je nach Beschwerdebild und Therapieart erstellt unsere Heilpraktikerin mit Ihnen einen individuellen Therapieplan, der meist zwischen 3 und 8 Behandlungen beinhaltet, von ca. 30 bis 60 Minuten Dauer.

Da der Körper nach der Therapie dazu angeregt wird, Gifte nach außen zu bringen, sollte auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr anschließend geachtet werden, möglichst in Form von stillem Wasser.

Ähnlich wie in der Homöopathie kann es zu einer sogenannten Erstverschlimmerung kommen, welche jedoch als positiv anzusehen ist und meist nur von kurzer Dauer ist.